Aromatherapie

Die Therapie mit aromatischen Ölen oder 'die sanfte Macht der natürlichen Düfte' hat viele Menschen in ihren Bann gezogen und außerhalb der wissenschaftlich anerkannten (evidenz-basierten) Medizin einen beachtlichen Bereich eingenommen.

In der Aromatherapie wird ausschließlich mit pflanzlichen Stoffen wie ätherischen Ölen, Essenzen und Rizinoiden sowie mit fetten Ölen gearbeitet.
Die Wirkung von natürlichen ätherischen Ölen beruht auf zweierlei Faktoren: einem psychischen und einem körperlichen.

Die psychische Beeinflussung des Menschen erfolgt über die unmittelbare Verknüpfung des Riechorgans mit dem Limbischen System, einer wichtigen Schaltstelle des menschlichen Gehirns.

Die messbaren körperlichen Veränderungen beinhalten Blutdrucksteigerung- und senkung oder Verminderung von Pilz- und Bakterienwachstum.

Thymian

Bei Endometriose empfiehlt sich eine Aromatherapie mit Thymian (Thymus vulgaris) vom Chemotyp Thujanol. Es wirkt stark antiviral und antibakteriell und hat eine immunmodulierende positive Wirkung auf das Immunsystem, dabei wirkt es gleichzeitig beruhigend auf das Zentralnervensystem sowie hormonähnlich/antidiabetisch.

Dieses Thymianpräparat wird außerdem bei Entzündungen des Nasen-Rachenraumes, des Harn- und Geschlechtsbereiches, bei Darmentzündungen, Feigwarzen und Arthrose eingesetzt.