Barrierefrei

Was ist barrierefrei?

Informationen einer Website sollen allen Menschen zugänglich sein. Viele Webangebote sind für Menschen mit Behinderungen nicht oder nur eingeschränkt nutzbar.

Dies gilt für blinde Menschen, die Software zum Vorlesen der Inhalte nutzen, aber auch für Anwender mit anderen Einschränkungen, darunter ältere Menschen, Besucher mit motorischen Einschränkungen, die ohne Maus navigieren, Anwender mit Konzentrationsproblemen, Farbblindheit oder verschiedensten Sehschwierigkeiten.

Eine barrierefreie Website stellt sicher, dass Behinderte, aber auch Menschen mit neuen (und alten) Technologien, die Inhalte einer Website in ihrer Gesamtheit abrufen und verstehen können.

Standards

Die Website der EEL ist nach den internationalen Standards des World Wide Web-Konsortiums barrierefrei und erfüllt die Anforderungen der barrierefreien Informationstechnikverordnung des Bundes (BITV).

Die Seiten dieser Website sind in standardkonformem XHTML 1.0 geschrieben und erfüllen die Zugänglichkeits-Anforderungen der WAI Stufe AAA, der höchsten Zertifizierungsstufe: XHTML (1.0 Strict), CSS (Niveau 2.0), WCAG (Niveau AA).

BITV

Viel zu oft stoßen Menschen mit Behinderungen auf Webseiten, die für sie nicht nutzbar sind.

Die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) wurde im Juni 2002 erlassen, um dies zu ändern. Die Verordnung verlangt gundsätzlich die barrierefreie Gestaltung aller Internetangebote und gibt konkrete Vorgaben, welche Barrieren zu beseitigen sind.

Für Dienststellen der Bundesverwaltung ist die BITV gesetzlich verpflichtend. Sie müssen ihre Webangebote bis spätestens Ende 2005 barrierefrei gestalten.

Vor allem ist Barrierefreiheit aber eine moralische Verpflichtung: Vielen behinderten Menschen eröffnet das Internet gänzlich neue Möglichkeiten. Sie sollten nicht durch unnötige Barrieren versperrt werden.