Glossary


Sterilität

Sterilität bezeichnet den Zustand der Unfruchtbarkeit oder auch der Zeugungsunfähigkeit.

Bekommt ein Paar trotz Kinderwunsch über einen längeren Zeitraum keine Kinder, so liegen die Gründe hierfür in ca. 50% bei der Frau und in 46% beim Mann, der Rest liegt in der Kombination der beiden Partner oder bleibt ungeklärt.

Bevor sich die Frau tiefgreifenden Untersuchungen unterzieht, sollte zunächst die Zeugungsfähigkeit des Mannes festgestellt werden. Die ärztliche Untersuchung der Samenflüssigkeit, die durch Masturbation gewonnen wird, kann Klarheit darüber bringen, ob die Beschaffenheit des Samens die Ursache für die Kinderlosigkeit ist.

Vielfältige Gründe können für die Unfruchtbarkeit der Frau vorliegen:

a. verklebte Eileiter

Die Eileiterdurchlässigkeit kann mit einer sogenannten Eileiterdurchblasung, einer Röntgenuntersuchung oder einer Bauchspiegelung festgestellt werden. Sollten sich bei dieser Untersuchung die Eileiter als undurchlässig herausstellen, so kann eine Operation Abhilfe schaffen.

b. fehlender Eisprung

Kommt es im Zyklus nicht zum Eisprung, man nennt dies auch anovulatorischer Zyklus, so kann auch keine Eizelle befruchtet werden. Messen der Basaltemperatur und Hormontests können hier Klarheit verschaffen. Liegt ein anovulatorischer Zyklus vor, so können Hormonpräparate verabreicht werden, die den Eisprung auslösen. Begleiterscheinungen einer solchen Hormonbehandlung sind relativ häufig Mehrlingsschwangerschaften.

c. Mißbildungen an Uterus und Vagina

d. fehlerhafte Gebärmutterschleimhautaufbau

e. vorangegangene langandauernde Hormonbehandlung (Antibabypille)

f. Endometriose

g. Myome

h. Ursachen, die außerhalb der Geschlechtsorgane liegen wie

  • Diabetes mellitus,
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen,
  • Fettsucht,
  • Magersucht,
  • Hypophysenstörungen

i. psychische Ursachen

Sind Frau wie auch Mann zeugungsfähig und der Kinderwunsch bleibt dennoch unerfüllt, so kann auch eine Art Allergie der Frau auf das Sperma des Mannes vorliegen. Häufig klingt diese Allergie wieder ab, wenn der Geschlechtsverkehr über einen längeren Zeitraum nur mit Kondomen ausgeführt wurde.